Martin Luther. Männlichkeit und Kampfeslust

17.01.2018 , 18:00 Uhr Vortrag / Gespräch Reformation HBPG

Ort: HBPG , Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte, Kutschstall, Am Neuen Markt 9, 14467 Potsdam | Infotelefon: 0331.62085-50

Vortrag im Rahmen der Ausstellung „Reformation und Freiheit. Luther und die Folgen für Preußen und Brandenburg“

Lyndal Roper, Universität Oxford

Für Luther waren der Körper und die Sexualität Teil des Mensch-Seins, er wollte den Körper vom Makel der Sünde befreien. Sein Glaube an die Einheit von Körper und Geist führt zum Kern seiner Theologie, der zu einem der großen Streitpunkte des Christentums werden sollte: Luthers unumstößliche Überzeugung, dass Christus bei der Eucharistie leibhaftig anwesend ist. Erst durch die genaue Erkundung  von Luthers innerer Entwicklung wie auch der Entwicklung seiner Beziehungen wird deutlich, warum und wie es zur Reformation kommen konnte.

Lyndal Roper, geb. 1956, australische Historikerin, Regius Professor of History in Oxford, ist Expertin für die Geschichte der Reformation und für das Leben Martin Luthers. Zuletzt erschien von ihr: Der Mensch Martin Luther. Die Biographie (2016)

Eine Veranstaltung des Einstein Forums in Kooperation mit der Brandenburgischen Gesellschaft für Kultur und Geschichte gGmbH/Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte

Eintritt: frei
Die Sonderausstellung ist bis 18 Uhr geöffnet.