Spurensuche. Zur Geschichte des Luthertums in den böhmischen Ländern

28.06.2017 , 18:15 Uhr Vortrag / Gespräch Reformation HBPG

Ort: HBPG , Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte, Kutschstall, Am Neuen Markt 9, 14467 Potsdam | Infotelefon: 0331.62085-50

im Rahmen der Ringvorlesung „Reformation in Brandenburg und im östlichen Europa“ mit 12 Vorträgen, zwei Filmen und Abschlusskonzert (19.4.–19.7.2017)

Vortrag von Dr. Martin Zückert, Collegium Carolinum München

In der Reformationsgeschichte des östlichen Europas nimmt die böhmische Geschichte eine zentrale Rolle ein, denn hier war mit der Hussitenbewegung die vielleicht wichtigste der Reformation vorausgehende Reformbewegung um den Protoreformtor Jan Hus beheimatet. Er wurde 1415 auf dem Konstanzer Konzil verurteilt und verbrannt. Aber auch im 16. Jahrhundert fand die reformatorische Bewegung trotz der ablehnenden Haltung der habsburgischen Landesherren in einzelnen Landesteilen weite Verbreitung, so etwa in der heute zu Brandenburg gehörenden Niederlausitz.

Martin Zückert ist einer der besten Kenner dieser vielschichtigen, regional sehr unterschiedlich verlaufenen Geschichte.

Eintritt: 5 Euro, erm. 3 Euro, für Studierende und Schüler frei
Einzelkarte/Vortrag: 5 Euro, erm. 3 Euro
Kombikarte für alle 12 Vorträge: 25 Euro
für Studierende und Schüler: frei
Tel: 0331 620 85-50

Die Ringvorlesung ist eine gemeinsame Veranstaltungsreihe der Brandenburgischen Gesellschaft für Kultur und Geschichte gGmbH/HBPG, des Deutschen Kulturforums östliches Europa und der Universität Potsdam mit dem Filmmuseum Potsdam, der Konrad-Adenauer-Stiftung und dem Verein Kulturfeste im Land Brandenburg e. V.