Temporäre Schließung des HBPG

Liebe Besucherinnen und Besucher,

leider muss das HBPG seine Sonderausstellung „Mensch Brandenburg!“ aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie bis auf Weiteres geschlossen halten.

Die wissenschaftlichen Begleitveranstaltungen werden aber weiterhin stattfinden – entweder als Präsenzveranstaltungen und/oder Online-Veranstaltungen.
Bitte informieren Sie sich dazu in unserem Kalender, den wir laufend aktualisieren.

Schauen Sie in der Zwischenzeit auch in unsere digitalen Angebote

Wir freuen uns auf Wiedersehen mit Ihnen im HBPG!

Besuchen Sie die Ausstellung »Mensch Brandenburg!« digital mit unserem 360°-Video.
Alle weiteren Videos auf dem HBPG-YouTube-Kanal >

Mensch Brandenburg! 30 Jahre, 30 Orte, 30 Geschichten

27. September 2020 bis 5. April 2021

Verwaiste Landstriche und boomende Metropolregion, verschwundene Orte und neue Seenlandschaften, wortkarge Menschen und Geschichtenerzähler. Die Treuhand, der Wolf, die Braunkohle und der BER. Und nicht zuletzt: sehr viel Natur.

Anlässlich des 30. Jahrestages der Wiederbegründung des Landes Brandenburg lädt das HBPG ein, die jüngste Geschichte und die Vielfalt des Landes zu entdecken. Die Sonderausstellung fragt, was das Bundesland in den letzten 30 Jahren geprägt hat und was es heute ausmacht. Die Zahl Dreißig steht dabei im Zentrum. Vorgestellt werden 30 Orte und damit verbundene Themen, die ein Mosaik des historischen und strukturellen Umbruchs bis hinein in die Gegenwart bilden:
Es geht z. B. um die treuhänderische Abwicklung und den Wiederaufbau des Textilstandorts Premnitz, die Bürgerproteste gegen die Weiternutzung des militärischen Übungsplatzes in Wittstock/Dosse durch die Bundeswehr, die zentrale Rückkehreragentur in Finsterwalde, um Maßnahmen gegen Lichtverschmutzung im Sternenpark Westhavelland oder um ein Projekt ökologischer Landwirtschaft in Letschin im Oderbruch. Die Aufarbeitung der SED-Diktatur wird in Zusammenarbeit mit dem Menschenrechtszentrum Cottbus dargestellt. Bereichert werden die Themen durch Videointerviews mit 30 Personen, die über persönliche Erinnerungen und Geschichten mit den Orten verbunden sind und von ihrem eigenen Engagement erzählen.

Die Ausstellung wird begleitet von einem umfangreichen Veranstaltungs- und Vermittlungsprogramm sowie einem Rahmenprogramm in den 30 Orten.

Alle Informationen auf
www.menschbrandenburg.de

Die Ausstellung wird gefördert mit Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg.

Das Veranstaltungsprogramm entsteht in Kooperation mit dem Leibnitz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF) sowie der Universität Potsdam.

Das Rahmenprogramm in den 30 Orten wird gefördert mit Mitteln der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.

Begleitprogramm zur Ausstellung

Kontakt

Öffnungszeiten

Dienstag und Mittwoch 11 bis 18 Uhr
Donnerstag 11 bis 20 Uhr
Freitag bis Sonntag 11 bis 18 Uhr
Montag geschlossen

Heiligabend und Neujahr geschlossen
1. und 2. Weihnachtsfeiertag 11 bis 18 Uhr
Silvester 11 bis 16 Uhr

Eintritt

Einzelticket
7 Euro

Ermäßigt
4 Euro

Ermäßigter Eintritt erhalten gegen Vorlage eines entsprechenden Nachweises:
Rentner*innen, Schüler*innen über 18 Jahre, Azubis, Student*innen, Schwerbehinderte mit Merkzeichen B – die Begleitperson erhält freien Eintritt, Beschäftigte im Bundesfreiwilligendienst, Mitarbeiter*innen anderer Museen

Freier Eintritt erhalten gegen Vorlage eines entsprechenden Nachweises:
Besucher*innen bis 18 Jahre, Arbeitssuchende und Empfänger*innen von Grundsicherung, Inhaber*innen des Mobilitätstickets Potsdam, Asylsuchende, ICOM-Mitglieder, Mitglieder des Deutschen Museumsbundes und des Museumsverbandes Brandenburg, Journalist*innen, Freunde des HBPG e. V.,

Gruppenticket

(ab 10 Personen)

5 Euro p. P.

Familienkarte

10 Euro
Familienkarten gelten für max. 5 Personen, dabei mind. 1 Kind

Museums-Kombikarte

12 Euro p. P.
12 Euro (gilt für einen Erwachsenen und bis zu zwei Kindern für je einen Besuch im HBPG, Potsdam Museum, Naturkundemuseum und Filmmuseum)
Gültigkeit: für ein Jahr ab dem Verkaufstag