Pressemeldung des HBPG

Einladung zur Pressekonferenz: Vorstellung des Innovationskonzeptes der Brandenburgischen Gesellschaft für Kultur und Geschichte gGmbH (BKG) für das denkmalgeschützte Kutschstall-Gebäude in Potsdam

24.11.2017

Donnerstag, 30. November 2017, 9.30 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir laden Sie herzlich zur Pressekonferenz ein.

Termin: Donnerstag, 30. November 2017, 9.30 Uhr
Ort: Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte (Konferenzraum)
Kutschstall, Am Neuen Markt 9, 14467 Potsdam

Im Podium
Dr. Martina Münch, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, Aufsichtsratsvorsitzende der BKG
Jann Jakobs, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Potsdam
Dr. Kurt Winkler, Vorsitzender der Geschäftsführung der BKG und Direktor des Hauses der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte (HBPG)
Brigitte Faber-Schmidt, Geschäftsführerin der BKG und Geschäftsführerin Kulturland Brandenburg (KLB)
Dr. Silke Siebrecht-Grabig, Leiterin der Reckahner Museen und Erste Vorstandssprecherin des Museumsverbandes des Landes Brandenburg e. V.


Das Innovationskonzept der Brandenburgischen Gesellschaft für Kultur und Geschichte gGmbH (BKG)
Die unter dem Dach der BKG zusammengeschlossenen Einrichtungen HBPG und KLB haben mit Unterstützung der Münchener Kulturberatungsagentur actori in intensiver Arbeit ein Innovationskonzept für den Betrieb des denkmalgeschützten Kutschstall-Gebäudes in Potsdam entwickelt. In den kommenden Jahren wird sich das HBPG im Potsdamer Kutschstall mit diesem Konzept zur Vermittlung von Landesgeschichte, Landesidentität und -kultur sowie mit regional und national ausstrahlenden Projekten weiter profilieren und neue Akzente setzen. Zugleich werden die Aktivitäten von Kulturland Brandenburg am Standort stärker verankert, die Tätigkeit beider Bereiche der BKG enger verflochten und bestehende Netzwerke weiter ausgebaut.

Ein Kernelement des Konzeptes ist eine bis 2020 völlig erneuerte, medial unterstützte Präsentation zur Auseinandersetzung mit der brandenburgisch-preußischen Geschichte (im Erdgeschoss), verbunden u. a. mit aktuellen Interventionen aus den Jahresthemen von Kulturland Brandenburg. Weitere wesentliche Aktivitätsbereiche sind innovative Elemente wie eine „Brandenburg.Werkstatt“ mit einem Experimentalraum und ein „Brandenburg.Speicher“ mit einem Medienzentrum sowie die bewährten Formate der Plattform Kulturelle Bildung im Land Brandenburg.

Das Konzept basiert auf den Erfolgen und Erfahrungen aus 14 Jahren Ausstellungs- und Vermittlungstätigkeit des HBPG mit mehr als einer Million Besucherinnen und Besuchern sowie auf der landesweit ausstrahlenden Projekt-, Vernetzungs- und Kommunikationsarbeit von KLB. Dieses Innovationskonzept wurde nun vom Aufsichtsrat und der Gesellschafterversammlung der BKG beschlossen.