Brandenburger Wege in die Demokratie. Politische Kultur in Ostdeutschland 1980 bis 1990

27.10.2020 , 18:15 Uhr HBPGVorlesungMensch Brandenburg!

Ort: HBPG | Konferenzraum , Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte, Kutschstall, Am Neuen Markt 9, 14467 Potsdam | Infotelefon: 0331.62085-50

Ringvorlesung im Rahmen der Ausstellung »Mensch Brandenburg! 30 Jahre, 30 Orte, 30 Geschichten«

Begrüßung durch Kurt Winkler (Direktor Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte)

Jens Gieseke (Universität Potsdam/Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam)

Der Vortrag fragt nach den historischen Wurzeln der Demokratie- und Politikvorstellungen der ostdeutschen Bevölkerung, die 1989/90 wirksam wurden. Welche politisch-sozialen Milieus hatten sich bis zur Befreiung von der SED-Diktatur gehalten oder neu gebildet? Welche Rolle spielten Wahlen, Parteien, Weltanschauungen oder auch einzelne Politiker*innen für die Brandenburger Wege in die Demokratie? – Eine Spurensuche zur Vorgeschichte der politischen Kultur Ostdeutschlands.

IN KOOPERATION MIT:
Universität Potsdam, Professur Geschichte des 19./20. Jahrhunderts
Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF)

Unsere Live-Speaker stehen vor der Ringvorlesung von 17 bis 18 Uhr bereit für Fragen und geben eine kurze Einführung in die Sonderausstellung.
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro.

Eine Anmeldung zur Ringvorlesung unter besucherservice[at]gesellschaft-kultur-geschichte.de wird empfohlen.

Menschen protestieren am 4. November 1989 auf dem Luisenplatz in Potsdam

Menschen protestieren am 4. November 1989 auf dem Luisenplatz in Potsdam © Foto Klaus D. Fahlbusch