„Aussicht auf Kasse“. Anmerkungen zur Genese und Demontage der Glienicker Kunst- und Antikensammlung des Prinzen Carl von Preußen

17.10.2018 , 18:00 Uhr Vortrag / Gespräch HBPG

Ort: HBPG , Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte, Kutschstall, Am Neuen Markt 9, 14467 Potsdam | Infotelefon: 0331.62085-50

Vortrag

Harry Nehls, M.A. (Berlin)

Prinz Carl von Preußen (1801–1883), der drittälteste Sohn von Königin Luise und Friedrich Wilhelm III., hat im Laufe von mehreren Jahrzehnten eine beachtenswerte Antikensammlung aufgebaut. In seiner Sommerresidenz Klein-Glienicke vor den Toren Potsdams inszenierte er diese Sammlung unter Mithilfe des Bildhauers Christian Daniel Rauch und des Architekten Karl Friedrich Schinkel nach dem Vorbild der Villa Medici als ein „Italien in der Mark". Ihre Restbestände üben noch heute eine große Faszination auf zahlreiche Besucher aus.
Der Vortrag schildert die spannende Geschichte des Zustandekommens dieser Sammlung, berichtet von ihrer schrittweisen Demontage durch die Nachfahren des Prinzen Carl sowie vom heutigen Umgang mit diesem wertvollen preußischen Kulturerbe.

Eine Veranstaltung der Studiengemeinschaft Sanssouci e. V. – Verein für Kultur und Geschichte Potsdams

Eintritt: frei